BAHN-AUSTRIA.at  Online Magazin
www.bahn-austria.at

Wiener FLEXITY Tram in Grün


Der Wiener Triebwagen C 306 am Jakominiplatz in Graz während seiner abendlichen Testfahrt am 23.10.2019

Da die Grazer Straßenbahn demnächst an die Beschaffung von 15 neuen Niederflur Triebwagen schreitet, wurde die Industrie eingeladen, Testfahrzeuge zu stellen. Erster Anbieter ist Bombardier mit seinem Wiener "FLEXITY" - konkret dem C 306, der seit 15.10. für ca. zwei Wochen in der Steierischen  Landeshauptstadt weilt.

Für seinen Einsatz in Graz wurde der Triebwagen in den seinerzeitigen Hausfarben der GVB beklebt, welche auch noch bei den älteren Fahrzeuggenerationen heute zur Anwendung kommt. Diese schmucke Beklebung lässt die Hoffnung aufkommen, dass die Stadt an der Mur zu ihrer traditionellen Farben der Straßenbahn - grün/chreme - zurückkehrt. 

Weder die Lackierung des Steirischen Verkehrsverbundes noch die der Graz Linien reicht an die Elegance der Beklebung des Testfahrzeuges heran. Während der Testphase wird natürlich das ganze Streckennetz befahren um Erkenntnisse für die künftige Beschaffungspolitik der Grazer Straßenbahn zu gewinnen.                                                                                              Foto: Gunter Mackinger

--------------------------------------

ÖBB: Mit den ÖBB Seniorentickets günstig durch Österreich

Tages- oder Monatsticket erhältlich; ÖBB Gutschein als zusätzliches Geschenk
Ab heute (15. Oktober 2019) ist bei den ÖBB wieder das beliebte Seniorenticket in zwei Varianten erhältlich. 
Wahlweise gibt es das preiswerte Monatsticket zum Preis von EUR 64,00* oder das Tagesticket um EUR 22,00*. Egal wohin in Österreich, Besitzerinnen und Besitzer einer VORTEILSCARD Senior kommen damit jedenfalls günstig und umweltfreundlich an ihr Ziel.
Das Senioren-Tagesticket ist gültig im Zeitraum von  4. November bis 18. Dezember 2019
Das Senioren-Monatsticket ist gültig im Zeitraum von 4. November bis 04. Dezember 2019
Die Seniorentickets können innerhalb des jeweiligen Aktionszeitraums* für Reisen in der 2. Klasse in ÖBB Fern- und Nahverkehrszügen innerhalb Österreichs und in den ÖBB Intercity-Bussen zwischen Graz und Klagenfurt sowie auf den österreichischen Strecken der Raab-Oedenburg-Ebenfurter Eisenbahn genutzt werden. Ausgenommen sind Nachtreisezüge Euronight und Nightjet.

Seniorinnen und Senioren erhalten am ÖBB Ticketschalter zusätzlich zum Tagesticket einen EUR 3,00 ÖBB Gutschein** bzw. zum Monatsticket einen EUR 5,00 ÖBB Gutschein**. Beim Kauf des Seniorentickets in der ÖBB App, im ÖBB Ticketshop sowie an den ÖBB Ticketautomaten kann der Gutschein im Nachhinein gegen Vorlage des Seniorentickets bei den ÖBB Ticketschaltern abgeholt werden.
So einfach geht's zum Ticket
Die Seniorentickets sind mit der ÖBB VORTEILSCARD Senior in der ÖBB App, im ÖBB Ticketshop sowie an allen ÖBB Ticketautomaten und ÖBB Ticketschaltern erhältlich.
Alle Infos unter
oebb.at/seniorenticket.

* Tagesticket am ausgewählten Reisetag im Aktionszeitraum 04.11.2019 bis 18.12.2019 (jeweils von Montag 00:00 Uhr bis Donnerstag 23.59 Uhr) gültig. Monatsticket im Aktionszeitraum 05.11.2019 bis 04.12.2019 (0-24h) gültig. Angebot gilt nur in Verbindung mit der ÖBB VORTEILSCARD Senior sowie für Reisende ab 63 Jahren, die den österreichischen Behindertenpass besitzen, für Fahrten in der 2. Klasse. Stornierung, Erstattung und Umtausch richten sich nach dem Handbuch für Reisen mit den ÖBB in Österreich Abschnitt B.1.17 und D.1.6). Es gelten die Tarifbestimmungen der ÖBB-Personenverkehr AG.
** Die Gutscheine können beim nächsten Kauf von ÖBB Leistungen über ÖBB-eigene Vertriebskanäle eingelöst werden.  Weiterführende Informationen zur Gutscheineinlösung finden unsere Kundinnen und Kunden unter oebb.at/einloesung.

--------------------------------------

Das WESTaktiv-TagesHit-Ticket

Sind Sie 60 Jahre oder älter? 
Wenn ja, dann reisen Sie von 04.11.19 bis 19.12.19 mit dem WESTaktiv TagesHit Ticket von Montag bis Donnerstag einen ganzen Tag lang um nur € 18,99 in den Zügen der WESTbahn. 
Mit dem WESTaktiv TagesHit Ticket können Sie ohne sonstige Voraussetzungen einen ganzen Tag lang reisen, egal wohin und zu welcher Uhrzeit.


Ihr WESTaktiv Ticket erhalten Sie gleich im Webshop, in den WESTshops und in teilnehmenden Trafiken. Bitte amtlichen Lichtbildausweis im Zug bei der Ticketkontrolle vorweisen. Das WESTaktiv-TagesHit-Ticket ist am ausgewählten Reisetag im Aktionszeitraum 04.11.2019 bis 19.12.2019 (jeweils von Montag 00:00 Uhr bis Donnerstag 23.59 Uhr) gültig.   (WS - Westbahn 2019.10.27)

--------------------------------------

Ausstellung "Die Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf"

Foto – und Dokumentenausstellung anlässlich der Wiederkehr der Gründung vor 150 Jahren im Jahre 1869
Das Bezirksmuseum Floridsdorf 
(21., Prager Straße 33, „Mautner Schlössl“) zeigt von Donnerstag, 3. Oktober, bis Dienstag, 17. Dezember, eine Sonder-Ausstellung mit dem Titel „Die Wiener Lokomotivfabrik Floridsdorf – Die ‚LOFAG‘“. Grund für die Präsentation ist die Gründung des Unternehmens im Jahr 1869, also vor genau 150 Jahren.


Mit Fotoaufnahmen, Dokumenten und weiteren Schriften beleuchtet die Schau die bewegte Geschichte eines Betriebes, der früher ein Zentrum der „Wiener Arbeiterbewegung“ war. Besucherinnen und Besucher dieser neuen Ausstellung erfahren wissenswerte Dinge über die Fabrik in der Brünner Straße, die zeitweise bis zu 1.500 Beschäftigte hatte.

Von der Produktion mehrerer Lok-Typen und dem Maschinenbau bis zu argen Kriegsschäden und den Jahren des Wiederaufbaus bietet die Ausstellung einen umfassenden Rückblick. Ein interessantes Detail: Der vormalige Wiener Bürgermeister und österreichische Präsident Franz Jonas (1899 – 1974) war für einige Zeit in dem großen Eisenbahn-Werk angestellt.

Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 3. Oktober, hielt Mathias Schneider einen Vortrag über das Themenfeld „NS-Faschismus in der ‚LOFAG'.


Dipl. Ing. Lothar Rihosek mit Gattin im Vordergrund


Museumsleiter Ing. Ferdinand Lesmeister
Eröffnet wurde die Sonder-Ausstellung durch den Bezirksvorsteher des 21. Bezirkes, Georg Papai. Der Eisenbahn-Kenner und Prinzipal des „Gloria-Theaters“, Gerald Pichowetz, nahm an der Auftaktveranstaltung teil.

Gerald Pichowetz mit aufmerksamen Zuhörern

Bezirksvorsteher Georg Papai

v.li-re: Dipl. Ing. Lothar Rihosek, Ing. Ferdinand Lesmeister, Ernst Sladek

Bildtafeln im Ausstellungsraum

Luftbild und Lokomotivmodell

Bildtafeln im Vorraum
Offen ist das Museum jeweils am Sonntag (10.00 bis 12.00 Uhr) und am Dienstag (15.00 bis 17.00 Uhr). Generell ist der Zutritt gratis. An Feiertagen und an schulfreien Tagen sind die Museumsräume stets gesperrt.
Pressemeldung Stadt Wien

--------------------------------------

Eine kleine Ausstellung über die Lokomotivfabrik Floridsdorf kann man im Ghega Museum zu folgenden Öffnungszeiten besichtigen. 
Öffnungszeit: 05.und 06. Oktober, 26.und 27. Oktober. (letzter Tag) Geöffnet: 10 - 16 Uhr 
Außerhalb dieser Zeiten sind Führungen ab 4 Personen gegen telefonische Vereinbarung möglich. 
Tel.: 0676 524 83 97                                                                           Georg Zwickl Ghega Museum

--------------------------------------

DB AG bestätigt: "Vindobona" Berlin - Dresden - Wien fährt wieder

mit "klick" zum Bericht

Die Tschechische Staatsbahn, die Österreichischen Bundesbahnen und die Deutsche Bahn AG legen ab Mai kommenden Jahres die traditionelle Eisenbahnverbindung Berlin - Wien über Dresden und Prag wieder auf. Die Deutsche Bahn AG bestätigte am Mittwoch, dass ab 5. Mai 2020 erstmals ein sogenannter Railjet von Berlin über Dresden, Prag und Wien nach Graz fahre. Die Verbindung in Gegenrichtung soll einen Tag früher starten. Die Reisezeit zwischen Dresden und Wien beträgt voraussichtlich sechs Stunden. Bereits Anfang September hatte ein Sprecher der Österreichischen Bundesbahnen auf Anfrage von MDR SACHSEN entsprechende Pläne angekündigt. Die Deutsche Bahn wollte seinerzeit dazu keine Fragen beantworten.
Quelle: MDR/lam

--------------------------------------

Pininfarina gestaltet Wunderzug
Der Goldenpass Express, ein Panoramazug der MOB, wird in der Schweiz zur Wirklichkeit
(Turin, Italien/ots/PRNewswire) - Ab nächstem Jahr können vier Millionen Touristen jährlich den Blick auf den Rand der Waadtländer und Berner Alpen von neuen Zügen aus genießen, die für die Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB) von Pininfarina neu gestaltet wurden.

Der Goldenpass Express, der ab dem 13. Dezember 2020 den Betrieb aufnimmt, ist ein Traum auf Schienen. Er wird drei der wichtigsten Touristenziele in der Schweiz anfahren: Montreux, Gstaad und Interlaken. 

"Mit dem Goldenpass Express überwinden wir eine spektakuläre technische Herausforderung, indem von Schmalspur auf Normalspur gewechselt wird. Außerdem sollte der Touristenzug schön und elegant aussehen. Deshalb haben wir Pininfarina, eines der weltweit renommiertesten Designunternehmen, mit dieser Aufgabe betreut", so Georges Oberson, General Manager der MOB.

Bei der Neugestaltung des Zuges hat Pininfarina einige Aspekte integriert, die Kunden zu schätzen wissen werden. Trotz der Verlagerung der Maschinerie zur Zugspitze, so wie es die neuen Sicherheitsstandards vorsehen, erlaubt der Designvorschlag von Pininfarina ein großes Fenster beizubehalten, das Reisenden einen eindrucksvollen Panoramablick bietet. Durch die spezifischen Eigenschaften der Fenster des neuen Zugs können außerdem Spiegelungen oder Reflexionen auf Fotoaufnahmen von Passagieren vermieden werden.
"Die Umsetzung der neuen Sicherheitsstandards", erklärt Alfredo Palma, Design Project Manager von Pininfarina, "hat uns in unserer Kreativität eher angespornt, als eingeschränkt. Bei jedem Projekt, egal ob Autos, Transportwesen oder Architektur, ist es unser Ziel, wunderschöne Objekte zu kreieren, die technische oder regulatorische Hürden überwinden. Gemeinsam mit der MOB haben wir einen Zug gestaltet, der ein immersives Reiseerlebnis bietet und dabei die Schönheit der umgebenden Natur gänzlich einbezieht."

Pininfarina gestaltete 1993 für die MOB bereits den Cristal Panoramic Express, einer der erfolgreichsten Züge des Schweizer Unternehmens. Pininfarina verfügt über umfangreiche Erfahrung mit dem Eisenbahnsektor und entwarf bereits die Innenausstattung sowie das Außendesign für Hochgeschwindigkeitszüge in Italien (der berühmte ETR 500, das erste italienische Projekt für einen Hochgeschwindigkeitszug) und in Spanien. Darüber hinaus hat Pininfarina Waggons für Schweizer, dänische und norwegische Eisenbahnen designt, sowie das Stadtbahnverkehrssystem in Lille und aktuell eingesetzte Straßenbahnen in verschiedenen Städten in Italien, Griechenland, Schweden und der Türkei gestaltet. Für den Eurostar übernahm Pininfarina die Außen- und Innengestaltung des e320, der Platz für 900 Passagiere bietet und eine Geschwindigkeit von bis zu 320 km/h erreicht.

Rückfragehinweis: Francesco Fiordelisi, +39-011-9438105, f.fiordelisi@pininfarina.it 

--------------------------------------

Tramway Nostalgie in Pressburg / Bratislava
Die slowakische Hauptstadt Bratislava/Pressburg verfügt nicht nur über einen abwechslungsreichen, modernen  und vielfältigen Straßenbahnbetrieb sondern fühlt sich auch ihrer Verkehrsgeschichte mit einem guten Dutzend historischer Straßenbahnen, verpflichtet. Heute seien vorgestellt:
Motorwagen 31 (Neuaufbau auf altes Fahrgestell in eigener Werkstätte 1938)

Motorwagen 31

Motorwagen 104 (Ganz/1911)

Motorwagen 104 (Ganz/1911)

Motorwagen 104 (Ganz/1911)
                                                                                                            (G. Mackinger 2019.05.20)

--------------------------------------

Achenseebahn AG - Kapitalaufstockung beschlossen
Am 26. Juni 2019 beschlossen die Aktionäre der Achenseebahn mehrheitlich die Aufstockung des Grundkapitals der Gesellschaft um Euro 1,2 Mio. Damit verfügt die öffentliche Hand in Form der Gemeinden Achenkirch, Eben und Jenbach über eine satte Aktienmehrheit von mehr als 75%. Ermöglicht wurde dieser Schritt durch die Bereitstellung der dringend benötigten Mittel durch das Land Tirol. Mit diesem Schritt soll nicht nur der momentane Fortbestand der 130 Jahre alten Zahnradbahn gesichert werden sondern auch längerfristige Weichenstellungen ermöglicht werden.

Ein Zug beim Abstieg ab Eben in der Zahnradstrecke 7.6.2019

Lok 1  in der „Bergstrecke“ bei Fischl 7.6.2019
Bleibt zu hoffen, dass die neuen Mehrheitsaktionäre ihre Verantwortung für dieses technische und touristische Kleinod umfassend wahrnehmen und sich noch viele Generationen an der Bahn erfreuen dürfen. 

Licht am Ende des Tunnels für die Achenseebahn ? Lok 1 bei Fischl 7.6.2019

Lok 4  mit ihrem Zug in Richtung Jenbach in der Haltestelle Maurach Mitte 28.6.2019
                                                                                                            (G. Mackinger 2019.06.30)

--------------------------------------

Sommersonnenwende in der Wachau mit Bahn & Schiff
Sommersonnenwende in der Wachau - heuer am 22. Juni 2019  - ist immer gleichbedeutend mit Hochbetrieb auf Schiene (Wachaubahn der NÖVOG zwischen Krems und Spitz) und Wasser (Donau). Tausende Besucher wollen sich das großartige Lichter-Event an der Donau nicht entgehen lassen und nehmen dafür beachtlich weite Anreisen - z.B. aus Budapest in Kauf. 

In seiner ganzen Pracht - der einige, betriebsfähige Raddampfer auf der Donau - die SCHÖNBRUNN (ex DDSG) - hier in Krems 

52.100 + 2050.09 im Bf. Stein-Mautern
Auf der Schiene verkehrten heuer 3 Sonderzugpaare (davon zweimal mit MAV M 61.017) und einmal mit 52.100 + 2050.09. Bemerkenswert auf den "blauen" Wellen der Donau war der ÖGEG Raddampfer SCHÖNBRUNN und das Radmotorschiff STADT WIEN. Viel zu sehen mit unglaublicher Atmosphäre - ein Grund wieder zu kommen.

Fast schon ein gewohntes Bild in der Wachau - die MAV NOHAB M 61.017

n seiner ganzen Pracht - der einige, betriebsfähige Raddampfer auf der Donau - die SCHÖNBRUNN (ex DDSG) - hier in Krems 

Das beleuchtete Radmotorschiff STADT WIEN (ex DDSG) vor der DDSG Agentur in Spitz an der Donau - im Hintergrund die Sonnwendfeuer

Feuerwerk bei Dürnstein (Foto aufgenommen in Rossatz v. E. Sladek)
                                                                                                            (G. Mackinger 2019.05.20)

--------------------------------------

Achenseebahn - ein kräftiges Lebenszeichen
Allen Unkenrufen zum Trotz und erheblicher Anlaufschwierigkeiten für die 131. Saison gibt die Achenseebahn (Jenbach - Seespitz) kräftige Lebenszeichen von sich.

Lok 1 mit den Sommerwagen 1 & 2 beim Umsetzten in Seespitz

Lok 1 beim Verschub in Jenbach AB - links einer der von den Appenzeller Bahnen übernommenen Triebwagenzüge
Nach Umsetzung aller behördlichen Auflagen und mit Ankunft einer Schönwetterlage, konnte auch der Schienensatzverkehr überwiegend aufgegeben werde. Hunderte Fahrgäste erfreuten sich bei
frühsommerlichen Temperaturen über die Fahrt in den luftigen Sommerwagen auf knapp 1000 m Seehöhe.
Die Lokomotive 1 erstrahlt übrigens aus Anlass des 130. Geburtstages nahezu in Originalzustand von 1889 mit schwarzem Rahmen und blanken Anbauteilen - eine echte "Black Beauty" !

An der Einfahrt in die Reibungsstrecke im Bf. Eben (nomen est omen) wechselt die Lokomotive vom Zugschluss an die Zugspitze zur Weiterfahrt an den Achensee.

Sie ist wieder da - die Achenseebahn am Achensee in Seespitz wo der Anschluss zur Achenseeschifffahrt hergestellt wird.
                                                                                                            (G. Mackinger 2019.05.20)

--------------------------------------

Gleisgeschichten der ÖBB

Pünktlich zum Jahresende zeigen die ÖBB in diesem Best-of noch einmal die Highlights ihrer Gleisgeschichten. 

ÖBB 2018: In sechs Episoden durften wir heuer sehr unterschiedliche Menschen kennen lernen, die aber alle etwas vereinte: ihre Liebe zur Bahn. Aber seht selbst...

Sehen kann man dieses Best-of bei Youtube

ÖBB 2019: 
Alfred Nusser - Der Jäger der echten Klänge
Um die Klänge einer seltenen Lokomotive einzufangen ist ihm kein Weg zu weit. Für eine rare Diesellok, ist er schon mal an die polnische Grenze gefahren. Seine Kunden wissen die Mühe zu schätzen, seine Sounds begeistern internationale Fans. Alfred Nusser ist der Jäger der echten Klänge.

Sehen kann man dieses Video bei Youtube


Der, bei den Filmaufnahmen erstellte Sound ist ab sofort auf ZIMO Decoder bei AMW-Hübsch erhältlich.
Siehe Soundliste


Information bei 
http://amw.huebsch.at/ 
Tel.: +43 1 7983281-40
                                                                                                                            (BA 2019.04.10)

--------------------------------------

Andampfen im Heizhaus Strasshof

7. April 2019: Diesmal hat das Wetter mitgespielt und es kamen viele Familien mit ihren Kindern.

Der Blaue Blitz fuhr vom Praterstern über Floridsdorf und brachte Gäste um 9:30 Uhr nach Strasshof. 
Nach den Ansprachen begann die Lokparade mit 30 33, 17c 372, 52 100 und 310.23.
Danach konnte man am Führerstand bei den Lokomotiven mitfahren. Dieses Angebot wurde natürlich gerne in Anspruch genommen.

Die Hoch- und Deutschmeister k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR4 ist die älteste aktive Kapelle, welche die Tradition der Deutschmeister lebt und präsentiert. Die Kapelle des St. Georgs-Ordens des Hauses Habsburg-Lothringen entwickelte sich unter der Leitung von Kapellmeister Helmut Zsaitsits zu absolut professionellem Niveau. Die Deutschmeister sind die traditionsreichsten Botschafter österreichischer Musik.

Für die Kinder war die Bahn auf schmaler Spur und auch die Schmiede sehr interessant. Im Heizhaus konnten die abgestellten Fahrzeuge besichtigt werden. Bild 109.13

Um 17:00 Uhr konnten dann die Gäste mit dem Blauen Blitz 5145.11 und 5042.14 wieder nach Wien Praterstern zurückfahren.                                                                                  (BA 2019.04.09)

--------------------------------------

ÖBB kauft alle 17 Züge der Westbahn auf

Foto Westbahn - Ernst Sladek
Foto: Ernst Sladek

(Heute.at) Riesendeal im österreichischen Zugverkehr. Die ÖBB kauft alle 17 Züge der Westbahn. Die Westbahn soll neue Züge aus China ordern.
Die ÖBB will ihre Zugflotte erneuern und kauft dafür alle 17 Garnituren des privaten Konkurrenten Westbahn auf. Sowohl ÖBB als auch Westbahn bestätigten den Deal am Montag gegenüber "Heute".
"Wenn es auf dem Markt die Möglichkeit gibt, neues Zugmaterial zu bekommen, dann sehen wir uns das an", sagte ÖBB-Konzernsprecher Robert Lechner gegenüber "Heute". Und: "Nein, die Westbahn zu kaufen ist kein Thema", so Lechner.
Auch die Westbahn bestätigt den Deal. Da man als privater Anbieter "viel rascher Fahrzeuge bestellen und damit geliefert erhalten kann", habe man eine Ausschreibung der ÖBB genutzt um den eigenen Fuhrpark zu erneuern.
Zugnachschub aus China
Die Westbahn plane daher, "mit dem am schnellsten lieferfähigen Qualitäts-Lieferanten auf dem Weltmarkt ein noch weiter verbessertes Zugkonzept für Doppelstockzüge mit 200 Stundenkilometern rasch umzusetzen", heißt es von Seiten der Westbahn zu "Heute". Laut "Kurier" soll es sich um einen Zughersteller aus China handeln.
                                                                                                      Mehr Information bei Heute.at

--------------------------------------

SLB - eingetroffen: ET 47

Heute erreichte der ET 47 (SGP/AEG 1986)  der Salzburger Lokalbahn nach seinem Umbau zum 8achsigen Gelenktriebwagen mit Niederflurmittelteil wieder seine österreichische Heimat.

Der Umbau erfolgte in Tschechien - durchgeführt von den Firmen  INEKON und KOS in den Werkstätten
Krnov/Jägerndorf im altösterreichischen Schlesien. Der ET 47 ist der erste Triebwagen der 2. Umbauserie welche letzlich die Triebwagenserie  ET 46 - 49 umfassen wird. Als nächster Kandidat für den Umbau und die komplette Generalüberholung wird ET 49 (SGP/AEG 1986) folgen.

Der Transport erfolgt auf Spezialwagen der Type Uaaikks - wobei nur ein Teil des Triebwagens fest gebremst und fixiert ist, während sich naturgemäß der andere Teil des Gelenkwagens frei beweglich sein muss. 

Nach Abschluss der Umbauarbeiten im Jahr 2020 werden der Salzburger Lokalbahn 13 achtachsige Triebwagen mit Niederflurmittelteil und 5 aufgearbeitete sechsachsige Stadtbahntriebwagen zur Verfügung stehen. Die Kapazitätserhöhungen durch die Mittelteile wirtd von den Kunden bereits sehnlich erwartet.                                                                               (Gunter Mackinger 2019.03.24)

--------------------------------------

Ab sofort ist 
der neue Jahreskatalog 2019/2020 von Bahn im Film und der Railway-Media-Group
erhältlich. 

Dieser kann unter http://www.rmg-verlag.at/banner_Katalog.pdf online eingesehen werden.
Oder Sie senden uns ein E-Mail an bestellung-rmg@aon.at und wir senden Ihnen den Katalog gerne GRATIS zu.       

(RMG 2019.01.23)

--------------------------------------

Buchpräsentation Railway Media Group Otto Wagners Stadtbahnarchitektur

Am 8. Dezember 2018 präsentierten der bekannte Wiener Eisenbahn-Buch-Verlag Railway-Media-Group und die HLW Hollabrunn (Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe mit Vertiefung Kreativwerkstatt) in der Halbestadt-Bar in den U6-Stadtbahnbögen nahe der Nußdorferstraße im 9. Wiener Gemeindebezirk ihre neueste Bucherscheinung: Otto Wagners Stadtbahn-Architektur.

Im Rahmen des Otto-Wagner-Gedenkjahres rundet dieser BilderBuchBogen eine Vielzahl an Publikationen ab. Fundierte architektonische Informationen sind dabei mit Plänen und einer großen Auswahl an Fotos kombiniert. Eine Besonderheit stellen dabei Vergleichsbilder aus der Zeit um 1900 mit jenen von heute dar.

Für die Schülerinnen des Schwerpunktes "Kreativwerkstatt" der HLW Hollabrunn war die Buchpräsentation samt Verleihung offizieller Urkunden der gelungene Abschluss einer mehrmonatigen Arbeitsphase, die von der ersten Textrecherche über die Bildauswahl bis hin zum Layout reichte. Die kreativen Jugendlichen fotografierten viele der Vergleichsfotos selbst, denn im Rahmen einer Exkursion konnten sie sich unter Begleitung der beiden RMG-Autoren Dipl-Päd. Ing. Martin Ortner und Mag. Werner Prokop (Koordinator und Kreativ-Lehrer) selbst auf die Spuren Otto Wagners im neuen Jahrtausend begeben. Neben einem profunden Know-how über die Stadtplanung um 1895 und die architektonischen Stilmittel des Verkehrssystems "Stadtbahn" konnten sich die Schülerinnen ein erweitertes EDV-Wissen aneignen und sogar die Farbabstimmung beim offiziellen Andruck in der Druckerei Berger (Horn, NÖ) vornehmen.

Mit diesem Schulprojekt, das, wie HLW-Direktor HR Mag. Leopold Mayer in seinen Dankesworten erwähnte, nur als Teamarbeit zwischen motivierten Schülerinnen und einem engagierten Lehrer möglich werden konnte, ist es gelungen ein hochwertiges Sachbuch zu gestalten und jungen Menschen ein Gefühl für den bewussten Umgang mit Geschichte und zugleich mit dem Medium "Buch" zu vermitteln

Das Gruppenfoto vor der Halbestadt-Bar in einem der Stadtbahnbögen zeigt v.l.n.r.: die Schülerinnen Marlena Diertl, Kathrin Amstätter, Jasmin Rotter, Julia Haunold, Melanie Völkl, Anna-Sophie Wiesi, Alina Ernst, Ines Gschossmann, Alina Hodecek und Laura Jirka sowie vorne Verlagsleiter/GF Franz Straka, Koordinator Ing. Martin Ortner und Gesamtleiter Mag. Werner Prokop (Foto: Leopoldine Prokop-Scherzer) Foto der Urkundenverleihung: Ing. Martin Ortner, Jasmin Rotter, Mag. Werner Prokop und Franz Straka (Foto: Leopoldine Prokop-Scherzer)                                         (RMG 2018.12.08)

--------------------------------------

120 Jahre Eisenbahn Ödenburg - Pressburg
Mit zwei Bildtafeln wird im Warteraum des Bahnhofs Eisenstadt an den 120 Jährigen Bestand dieser Strecke gedacht. 
Die Gedenktafeln entstanden durch eine Initiative zweier Bundesbahn Mitarbeiter.

Die königliche Freistadt Ödenburg war bereits seit 1847 mit Wr. Neustadt schienemäßig verbunden. Aber erst Jahre später dachten die Ödenburger auch an eine Bahnverbindung mit der alten Haupt- und Krönungstadt des Königreichs Ungarns, Pressburg.
Die ersten Pläne sahen eine Verbindung zwischen Ödenburg und Pressburg über Rust vor.

19.März 1892 wurde auf eine Initiative des Grafen Batthyany beschlossen nunmehr mit allem Ernst an die Ausführung des Projekts zu schreiten.
5.Mai 1896 fand die Konzessionsverhandlung der Ödenburger-Eisenstadt- Pressburger Bahn nunmehr nach Plänen der Konzessionäre Haller und Laschober einer Bahn Ödenburg-Eisenstadt-Schützen- Neusiedl-Pressburg statt.
20.März 1897 wurde nach der vorangegangen Planungsphase der Spatenstich um 1 Uhr Nachmittag auf einem Acker in Kittsee vorgenommen.

Große Schwierigkeiten gab es beim Bau im Allgemeinen nicht, einzig das Terrain um und in Neusiedl verursachten einige Schwierigkeiten.
Die Bauarbeiten schritten zügig voran, schon im Oktober 1897 waren die beiden Städte Ödenburg und Pressburg mit einem Schienenstrang verbunden.
Am 13.Dezember 1897 erfolgte mit dem um 11 Uhr eintreffenden Sonderzuges aus Ödenburg die feierliche Eröffnung der Strecke.

Am 18.Dezember 1897 wurde die 92 km lange Strecke dem öffentlichen Verkehr übergeben.

1.Jänner 1922 Übernahme der Strecke durch die Österreichische Bahn
8.Dezember 1975 Ende des planmäßigen Dampfbetriebs
Dezember 2009 Elektrifizierung der Strecke Neusiedl am See bis Wulkaprodersdorf  (G.Wolf 2017.12.06)

--------------------------------------

SWR - Pässe Puffer Palatschinken

Die Eisenbahn in Österreich feiert ihren 175. Geburtstag und Eisenbahn-Romantik feiert in Form einer spektakulären Sonderfahrt mit. 
Mit zwanzig verschiedenen Dampflokomotiven und einigen E-Lok Oldtimern geht es einmal quer durch die Alpenrepublik.
Mehr als 2.500 Kilometer werden in acht Tagen zurückgelegt. Glanzlichter sind die Fahrt über den Arlberg, vorbei an Kitzbühel, über die Tauern und die Murtalbahn, auf der man reisen kann, wie vor hundert Jahren.

Samstag, 29. Dezember 2012 – 20:15 Uhr SWR (90 Minuten)
Zur SWR-Seite und Video >>HIER<<                                    (Bahn-Austria - SWR Web.2012.12.23)

--------------------------------------

Hinweis: Das Bahn-Austria Team übernimmt keine Verantwortung für die von Anderen verfassten Texte. 
Verantwortlich für Text und Bilder sind die bei den Berichten angegebenen Berichterstatter / Autoren.

Copyright © eb.Webdesign